Tourismus - Inseln - Brac

 
 


 
 

Inseln
- Brac
- Brijuni
- Ciovo
- Cres
- Dugi otok
- Hvar
- Ist
- Korcula
- Kornati
- Krk
- Lastovo
- Losinj
- Mljet
- Murter
- Pag
- Pasman
- Rab
- Solta
- Ugljan
- Vis

Regionen

Städteinformationen

Ausflüge

Routplaner und Vorschläge

Reiseziele

Homepage

 
 

 


 
 


Insel Brac - KroatienBrac

BRAC, die größte Insel der mitteldalmatinischen Inselgruppe und die drittgrößte ganz Dalmatiens; 394, 57 km2; 13824 Einw. Vom Festland trennt sie der Kanal von BraC, von der Insel Solta die Meer-enge Splitska vrata und von der Insel Hvar der Kanal von Hvar. Der höchste Gipfel der Insel, Vidova gora (778 m), ist zugleich die höchste Erhebung aller Adriainseln. Der karstige Küstenstreifen ist felsig und steil, während der übrige Teil verhältnismäßig flach und sandig ist (an der Südküste von Farska bis Bol, an der Norküste von Sutivan bis Supetar). In der Insellandschaft überwiegt ein Karstrelief mit Karren, Schratten, Höhlen, Tälern und Buchten. In gemäßigteren Reliefzonen breiten sich braune Küstenböden aus _ die fruchtbarsten Flächen der Insel, sind überwiegend im Landesinneren (insbesondere zwischen LoZiSCa und NereZiSCa sowie zwischen Selce, Novo Selo und Sumartin) anzutreffen. Durchschnittstemperaturen im Januar von 4,9 °C (PraZnice) bis 7,2 °C (Sutivan), im Juli von 22,9 °C (NereZiSCa, 360 m) bis 24,7 °C (Sutivan). Die größten Regenmengen fallen in der winterlichen Jahreshälfte. Der Ort PraZnice hat jährlich etwa 1450 mm, Sutivan rund 830 mm Niederschlag. Von den Winden haben die Bora und der Südwind den größten Einfluß auf das Inselklima (v.a. die an der Nordostküste zwischen Pucisca und Povlja wehende Bora). Im Sommer weht oft der vom Meer kommende Maestral, besonders an der Nordwestküste. Auf BraC gibt es keine oberirdischen Wasserläufe. Ständige Quellen gibt es nur in der Umgebung von Bol. Die höhergelegenen Teile der Insel (über 400 m) sind stellenweise mit Föhren und Aleppokiefern bewachsen. Größere oder kleinere Aleppokiefernwälder trifft man bei allen Küstenorten an; ansonsten überwiegt Karstgestein mit Macchia. Die größten Orte sind PuCiSCa und Supetar. Die Hauptagrarprodukte sind Öl, Wein und Obst (Sauerkirschen und Mandeln). Die wichtigsten Steinbrüche, wo der bekannte BraCer Marmor gewonnen wird, befinden sich in der Umgebung von PuCiSCa, Selca, Postira, Splitska und Donji Humac (BraCer Marmor wurde u.a. zum Bau des Diokletianpalasts in Split und des Weißen Hauses in Washington verwendet). Ein Straßennetz durchzieht die gesamte Insel. Fährverbindungen: Split_Supetar, Makarska_Sumartin; Schiffsverbindungen nach Supetar und Bol. Flughafen (für kleinere Flugzeuge) bei Bol.
BraC ist seit der Jungsteinzeit besiedelt (die Höhle KopaCina zwischen Donji Humac und Supetar). Weitere Siedlungsspuren datieren aus der Bronze- und Eisenzeit (die Wallburgen Rat bei LoZiSCa, KaStilo bei Bol, Skrip als bedeutendste Anlage, Velo GradiSCe und Malo GradiSCe, Hum, Gradac, die Hügelgräber bei NereZiSCa, PraZnica, Gornji Humac und Donji Humac u.a.), ferner aus der Zeit der griechischen Kolonisierung (ViCja vala) bis heute. Die ersten bekannten Bewohner der Insel sind Illyrer (die antike Bezeichnung für BraC Brattia geht wahrscheinlich auf das illyrische brentos = Hirsch zurück). Die Römerzeit hinterließ nicht nur im Innern der Insel (Landvillen, Grabstätten), sondern auch an der Küste Spuren: noch zur Zeit des Kaisers Diokletian wurde bei Skrip Stein gefördert. Im frühen Mittelalter steht BraC unter byzantinischer Herrschaft, im 9. Jh. wird die Insel vom slawischen Stamm der Neretljani erobert, danach wird sie kroatisches Kronland. Wegen der Piratengefahr verlassen die Bewohner allmählich die Küstenorte und ziehen sich ins Inselinnere zurück (NereZiSCa, Donji Humac, Skrip, Gornji Humac, Podhume, Gradac u.a.). Im 13. Jh. gehört BraC zu OmiS, 1240 fällt es an Split; im 14. Jh. erkennt BraC die Herrschaft des ungarisch-kroatischen Königs Ludwigs I. an. Spätere Herrscher sind der bosnische König Tvrtko I. und der Herzog Hrvoje VukCiC, zu dessen Zeit BraC weitgehend autonom ist. Im Zeitraum von 1420 bis 1797 steht die Insel unter der Herrschaft Venedigs, das die alten Privilegien ihrer Bewohner anerkennt. Nach dem Fall Venedigs gehört BraC bis zum Jahr 1806 zu Österreich; für kürzere Zeit befindet sich hier ein Stützpunkt der in der Nordadria stationierten russischen Flotte; danach ist die Insel französisch und gehört schließlich bis 1918 zu Österreich.

Aus frühchristlicher Zeit stammen etwa zehn Sakralbauten (u.a. die Dreifaltigkeitskirche in Sutivan, die dreischiffige Basilika mit Taufkapelle in Povlja und Postira, Supetar). Ab dem 10. Jh. entstehen die ersten frühromanischen Kirchen (St. Nikolaus bei Sumartin, St. Michael bei Dol), danach entwickelt sich die für die kroatische Romanik typische Sakralarchitektur (St. Georg vom Gipfel, St. Elias bei Donji Humac). Im 15. Jh. entstehen aufwendigere Bauten (Sommerhaus in Bol); die Kirche in Postira sowie die Dominikanerkirche in Bol belegen die Renaissancebauweise. Der Barockstil kommt im Kirchenbau (Skrip, LoZiSCa, Milna, NereZiSCa) am stärksten zum Ausdruck. Im 19. Jh. wird in der Baukunst das hohe Niveau beibehalten (Glockenturm in LoZiSCa, Kirche in Selca). Im 20. Jh. entstehen Gebäude für touristische Zwecke, Hotels (Bol, Supetar) und Ferienhäuser (Povlja, BoboviSCa, Splitska)


Wir Empfhelen:

Hotel "Zlatni rat" - Porat bolskih pomoraca bb - HR - 21420 BOL, Insel BRAC